Geschichte in Jahreszahlen

1874

Der Architekten- und Ingenieurverein Wiesbaden e.V. wird am 20. Mai 1874 als Ortsgruppe des seit dem gleichen Jahr bestehenden mittelrheinischen Architekten- und Ingenieurvereins mit Sitz in Darmstadt gegründet. Zu seiner ersten „eigenen“ Versammlung vom 14. bis 16. August 1874 kommen über 150 Mitglieder.

1880

Die neunte Wanderversammlung des Verbandes Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V. (DAI) und damit des Dachverbands der Architekten- und Ingenieurvereine (AIVe) findet vom 19. bis 23. September 1880 in Wiesbaden statt. Ausgerichtet vom AIV Wiesbaden, reisen zu dieser Tagung 352 Architekten und Ingenieure aus vielen Teilen Deutschlands an: als Repräsentanten der 25 im DAI zusammengeschlossenen Vereine mit 6.544 Mitgliedern.

1911

Der AIV Wiesbaden richtet erneut eine Wanderversammlung des DAI aus und verabschiedet am 17. Oktober 1911 seine erste eigene Satzung als „Einzelverein des Verbandes deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V.".

1913

Zur Jahreshauptversammlung am 21. Januar 1913 zählt der AIV Wiesbaden 151 Mitglieder, die gemäß Satzung „freischaffende, beamtete, angestellte oder als Unternehmer tätige Architekten und Ingenieure" sind. Der Verein unterhält insgesamt zwölf Fachausschüsse und nimmt so großen Einfluss auf Entwicklungen in Technik, Bauordnungs-, Verdingungs- und Wettbewerbswesen.

1933

Die AlVe werden als Bezirksvereine in die NS-Gesellschaft für Bauwesen e.V. eingereiht.

1938

Auf staatliche Anordnung erfolgt am 10. Dezember 1938 die Auflösung aller AlVe.

1950

Dank des Engagements von 26 Architekten und Bauingenieure gelingt die Wiedergründung des AIV Wiesbaden. Der bei dieser Gründung formierte Vorstand unter Vorsitz von Dipl.-Ing. Schiebeler wird in der ersten Hauptversammlung am 20. April 1950 bestätigt.

1959

Der Verein weist 170 Mitglieder auf, sein Ansehen wächst beständig.

1969

Anlässlich seines 95jährigen Bestehens zeigt der AIV Wiesbaden im Rahmen einer Ausstellung bedeutende Bauwerke und Wettbewerbsarbeiten seiner Mitglieder.

1974

Der AIV feiert „100 Jahre Architekten- und Ingenieurverein Wiesbaden“. Er organisiert zu seinem Jubiläum die Ausstellung „Wiesbaden – was nun? Fragen und Antworten zur Zukunft unserer Stadt“, die Aspekte der Stadtbildgestaltung und -pflege thematisiert und auch mit Entwurfsanregungen seiner Mitglieder aufwartet. Die Mitgliederzahl ist auf 215 angestiegen.

1982

Gemeinsam mit der Stadt Wiesbaden und dem Nassauischen Kunstverein wird eine Ausstellung zu Ehren von Philipp Hoffmann (1806–1889), einem wichtigen nassauischen Baumeister und zudem Gründungsmitglied des AIV Wiesbaden, realisiert.

1983

Auf Einladung des AIV Wiesbaden treffen sich die DAI-Delegierten erneut in der hessischen Landeshauptstadt: Die frühere Wanderversammlung heißt nun DAI-Tag.

1999

Der AIV Wiesbaden begeht die 125jährige Wiederkehr seiner Gründung, unter anderem in Form eines Festaktes im Rathaus und durch die abermalige Ausrichtung des DAI-Tages mit einem umfangreichen Vortrags- und Veranstaltungsprogramm.

2010

Nach Beschluss der Jahreshauptversammlung tritt der AIV Wiesbaden aus dem DAI aus.

2011

Mit dem Ziel, einen Generationswechsel zu vollziehen, werden in der Jahreshauptversammlung überwiegend jüngere Mitglieder in den Vorstand gewählt. Der neue Vorstand ist interdisziplinär zusammengesetzt und repräsentiert alle im AIV vertretenen Berufgruppen: Architekten, Bauingenieure, Landschaftsarchitekten und Vermessungsingenieure.

2013

Der stark verjüngte und interdisziplinär zusammengesetzte Vorstand wird in der Jahreshauptversammlung wiedergewählt und kann die begonnene Arbeit daher fortsetzen. Erstmals seit langer Zeit wurden zudem neue Mitglieder gewonnen: ein Zeichen für die Zukunftsfähigkeit des AIV Wiesbaden.